Duale Berufsausbildung in der Dominikanischen Republik

Die Deutsch-Dominikanische Industrie- und Handelskammer hat mit ihrem neuem Vorstand beschlossen, ein

Berufsschulzentrum zur dualen Berufsausbildung ausgewählter Berufe aus Handwerk, Industrie und Handel zu

gründen. Sie kann dabei auf die politische Unterstützung der Deutschen Botschaft und fachlich kompetente

Unterstützung der Handels- bzw. Handwerkskammern in Cottbus, Leipzig und München bauen.

Das Angebot der dualen Berufsausbildung nach deutschem Vorbild ist adressiert an deutsche Unternehmen, die

ihre Marktposition mit qualifizierten Mitarbeitern in der Region stärken wollen. Es soll ansässigen Unternehmen ein

Ausbildungsangebot nach bestem DIHK-Standard bieten. Das Angebot soll sich auch an an der deutschen

Gesellschaft interessierten, weltoffenen und lernbereiten jungen Menschen mit erstem (educación básica) und

erweitertem Schulabschluss (educación media) richten. Mit diesem attraktiven Angebot sollen fuer die

dominikanische und deutsche Wirtschaft qualifizierte Fachkräfte bereitgestellt werden.

Die positive wirtschaftliche Entwicklung der Dominikanischen Republik (BIP 2003: 21,2 Mrd. USD, BIP 2013: 60,8

Mrd. USD) ist das Resultat eines seit Jahrzehnten stabilen politischen Systems, einer exponierten Lage

(Freihandelsabkommen mit Europa, Nordamerika und Zentralamerika, Tourismus, gute Infrastruktur) mit einer

steigenden Nachfrage nach gut ausgebildeten Facharbeitern durch internationale und nationale Unternehmen.

Aktuell befindet sich das Vorhaben in der Entwicklungsphase.